A–A+
zurück zur Übersicht
/fileadmin/stiftshospital/Stiftshospital/Sonstiges/Foto_PR-Text_Fr._Post_final.jpg

Hier wird Teamarbeit gelebt

Warum ihr Job in der Altenpflege für Diana Post ein Traumberuf ist – und bleibt

Im Alter von 40 Jahren erfüllte sich Diana Post ihren lang gehegten Berufswunsch und absolvierte im Seniorenzentrum Marienstift eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Das ist jetzt zehn Jahre her. Heute kann sie sich nicht mehr vorstellen, woanders zu arbeiten. „Hier wird Teamarbeit gelebt“, berichtet sie. „Man hilft sich untereinander, alle halten zusammen.“ Leitung und Geschäftsführung unterstützen die Mitarbeiter, unterstreicht sie. „Die Rahmenbedingungen im Haus stimmen einfach.“ So ist es den Pflegekräften trotz des hohen Arbeitspensums möglich, auch individuell auf die Bewohner einzugehen. „Die eigenen Ansprüche im Arbeitsalltag in die Tat umsetzen zu können, ist enorm wichtig“, betont die Altenpflegerin. „Das sichert langfristige Zufriedenheit und Freude am Job.“ Ein weiterer wichtiger Baustein ist für Diana Post eine transparente und zuverlässige Dienstplanung. Im Seniorenzentrum Marienstift erfolgen Früh,- Spät- und Nachtdienste im Regeldienst und werden mitarbeiterorientiert geplant. Das ist realisierbar, da die Wohnbereiche personell gut besetzt sind. „Auch hier kommt es gelegentlich zu Engpässen“, berichtet sie, „doch diese werden vom gesamten Team aufgefangen.“ Die Altenpflegerin weiß, dass Kollegen in manch anderen Häusern eine Vielzahl an Überstunden mit sich schleppen. Im Marienstift werden Mehrarbeitsstunden über sogenannte Ampelkonten gesteuert. „Im Ergebnis haben die Mitarbeiter hier nicht mehr als 40 Plusstunden.“

Seniorenzentrum finanzierte Weiterbildung
Schulungen und Fortbildungen stehen für die Pflegekräfte regelmäßig auf der Tagesordnung. Die Einrichtungsleitung ermutigte Diana Post zudem zu einer zweijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung zur Palliativ Care-Fachkraft. Ziel der vom Haus finanzierten Maßnahme ist die Verbesserung der Lebensqualität bei lebensbedrohlichen Erkrankungen unter ganzheitlichen Gesichtspunkten. „Die individuelle Pflege und Betreuung ist am Lebensende ganz besonders intensiv“, erläutert sie. „Das Leben soll bis zum Ende würdevoll gestaltet werden.“ Als ausgebildete Fachkraft kann sie dazu im Seniorenzentrum Marienstift einen wertvollen Beitrag leisten.


Susanne Unmack

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit